13. November 2017

Nußloch etabliert sich in Spitzengruppe

 

(soz) Wiesloch weiter Tabellenführer - Enttäuschung und Stolz in Mückenloch

 

Kurioser Spielverlauf bei der SG Nußloch: Zur Halbzeit lag der Badenligist noch mit 12:17 beim Aufsteiger Oftersheim zurück. Doch Trainerin Nadine Wiume stellte ihre Mannschaft neu ein und die Abwehr auf eine 5:1-Variante um. Die Folge: Innerhalb von zehn Minuten glich Nußloch aus (18:18). Bis zum 25:25 (57.) blieb die Partie ausgeglichen, dann entschieden Racky und Knoof mit jeweils zwei Toren die Partie. Wiume über das 29:26: „Wir haben erst in der zweiten Halbzeit richtig ins Spiel gefunden. Durch unsere kämpferische Einstellung kamen wir zurück.“ Damit etabliert sich Nußloch vorerst in der Spitze, hat lediglich einen Minuspunkt mehr als der Tabellen-Erste Wiesloch. Der gewann das Top-Spiel beim Dritten Schriesheim souverän 27:22. Nach dem 9:9 (23.) führte ein 5:0-Lauf zum 14:9. Die konzentrierte Leistung setzte sich in der zweiten Halbzeit fort. Auch bedingt durch viele Zwei-Minuten-Strafen für Schriesheim – zwischenzeitlich standen die Gastgeberinnen mit lediglich drei Spielerinnen auf dem Feld – setzte sich Wiesloch immer weiter ab. Beim 12:23 war die Partie schon eine Viertelstunde vor Schluss entschieden.

TSG Wiesloch: Sauter 11/4, Frick 7/1, Lies 3, Strifler 2, Klevenz, Hilgenhaus, Ziegler, Hofstetter je 1.

SG Nußloch: Arnold 10, Racky, Knoof, Lemke je 4, Joerg 4/1, Beckenbach 3.

 

Dagegen erlebte der TSV Rot eine weitere bittere Enttäuschung. Beim noch sieglosen Tabellenletzten TV Brühl kassierte der TSV eine 25:32-Schlappe, hat damit nur noch einen Punkt mehr als der neue Tabellenletzte Neureut. Weil die 5:1-Abwehr zu offen und der Angriff zu statisch agierte, lag Rot bereits zur Pause 12:17 zurück. In der zweiten Hälfte wurde das Aufbäumen auf Seiten des TSV vermisst: Vor allem das Konterspiel fiel an diesem Tag gänzlich aus. So steuerte Brühl über 20:16 und 27:20 ungefährdet zum Sieg.

TSV Rot: Laier 6, C. Hofmann, Knopf je 6/3, K. Bergweiler 3, L. Hofmann 2/2, Schneider, T. Bergweiler je 1.

 

Enttäuschung, aber auch Stolz mischte sich beim Verbandsligisten BSC Mückenloch nach dem unglücklichen 21:23 gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer TSV Rintheim. Denn Mückenloch musste fünf Ausfälle verkraften, brachte trotzdem den Favoriten ins Wanken. Die beste Phase hatte Mückenloch, als man aus dem 10:11 zur Pause eine 14:12-Führung herauswarf. Ein großes Kompliment machte Trainer Wolfgang Hell vor allem seiner Torhüterin Laura Wittmer: „Sie hat durch starke Paraden der Mannschaft immer wieder Hoffnung gegeben.“ Aber letztlich setzte sich die ausgeglichenere, aber an diesem Tag vor allem glücklichere Truppe durch.

BSC Mückenloch: Schön 8/3, Hauswirth 6, A.-L. Lenz, Lang je 3, T. Werner 1.

Ähnlich erging es dem Tabellen-Drittletzten TV Dielheim. Trotz der besten Saisonleistung musste sich der TVD beim Vierten SG Stutensee-Weingarten 29:30 geschlagen geben. Dabei beeindruckte Dielheim in der Mitte der ersten Halbzeit, führte 10:6 (14.). Bis zur Pause kam der Favorit auf 17:16 heran. Die zweite Halbzeit verlief (fast) wie eine Kopie der ersten: Dielheim lag erneut mit vier Treffern in Front (21:17), Stutensee kämpfte sich heran. Bis zum 28:27 durch Sarah Kretz in der 54. Minute war Dielheim vorn – und hatte am Ende viel Pech: Der Siegtreffer der Karlsruher fiel zwei Sekunden vor dem Ende.

TV Dielheim: S. Beckenbach 7/4, Hirth, Wagenblaß je 4, Rexha, Neidig je 3, Kretz, Hellberg, Menges je 2, Kaul, Sauer je 1.