Vorschau Donnerstag den 14.11.2019:

Nussis treffen im Spitzenspiel auf die HSG Mannheim

 

Handball: Badenliga-Frauen der SG Nußloch können die Tabellenspitze übernehmen – Wiesloch Frauen wollen den Aufwärtstrend nutzen

 

Heidelberg. (bz) Bei den Oberliga-Frauen der HSG St.Leon/Reilingen hofft momentan jeder auf eine schnellstmögliche Rückkehr der Abwehrchefin Eva Zinser. Letzten Samstag musste sie beim 25:23-Erfolg in Steißlingen frühzeitig die Platte verlassen.

 

Ob mit oder ohne Zinser, zuhause gegen den TSV Bönnigheim sollten zwei Punkte her. Der Tabellenachte gastiert am Sonntag um 15 Uhr im Harres. Mit 15:3-Punkten befindet sich die Mannschaft von Trainer Sascha Kuhn nach wie vor in Tuchfühlung zum Tabellenführer Frisch Auf Göppingen II als härtester Verfolger.

 

Oberliga Frauen, Sonntag, 15 Uhr: HSG St.Leon/Reilingen – TSV Bönnigheim.

 

Gegen den Tabellennachbarn TSV Amicitia Viernheim stehen die Badenliga-Männer der TSG Wiesloch in der Pflicht. Zwei Punkte würden angesichts der engen Tabellensituation eine große Hilfe sein. Ähnlich ist die Lage bei der HSG St.Leon/Reilingen, die beim TSV Birkenau eine härtere Aufgabe gestellt bekommt.

 

Es ist das absolute Spitzenspiel, das am Sonntag um 14.30 Uhr bei der SG Nußloch steigt. Dort sind die Badenliga-Frauen der HSG Mannheim zu Gast, die ihre bisherigen fünf Partien allesamt gewinnen konnten, aufgrund einer nicht einsatzberechtigten Spielerin aber zwei Siege aberkannt bekommen haben.

 

Die Nussis haben gar sechs Siege aus sechs Spielen vorzuweisen. Klar ist schon jetzt, rein sportlich gesehen wird nach diesem Wochenende mindestens eine weiße Weste ihren ersten Fleck abbekommen. „Ich erwarte ein enges Spiel mit einem hoffentlich guten Ende für uns“, richtet sich Nußlochs Trainer Marcus Gutsche auf einen offenen Schlagabtausch ein.

 

„Ich hoffe, wir können die Zeit gut nutzen, um uns ordentlich auf Heddesheim vorzubereiten“, sagte Ralf Pichler, der Trainer des TV Viktoria Dielheim nach dem letzten Punktspiel vor zwei Wochen gegen die TSG Wiesloch (25:35). Nicht nur, dass die Aufsteigerinnen des TV immer noch auf den ersten Punktgewinn warten müssen, obendrein bekamen sie -4:4-Punkte aufgebrummt und zieren mittlerweile das Tabellenende mit -4:16-Zählern. Wie es auf der Platte endlich mit einem Erfolg gelingen soll, weiß Pichler genau: „Die Gegner sind momentan nicht das Problem, sondern wir, weil wir uns selbst im Weg stehen.“ Die Partie bei der SG Heddesheim beginnt am Sonntag um 15.30 Uhr.

 

Nach drei Siegen in Folge kommt der Tabellendritte TSV Viernheim gerade recht. So in etwas dürfte die Erwartungshaltung bei der TSG Wiesloch aussehen, die mit einem weiteren Erfolg zur Spitzengruppe aufschließen könnte.

 

Badenliga Männer, Samstag, 19 Uhr: TSG Wiesloch – TSV Viernheim; 20 Uhr: TSV Birkenau – HSG St.Leon/Reilingen.

 

Badenliga Frauen, Samstag, 17 Uhr: TSG Wiesloch – TSV Viernheim; Sonntag, 14.30 Uhr: SG Nußloch – HSG Mannheim; 15.30 Uhr: SG Heddesheim – TV Dielheim.

 

Vielleicht ist es gar nicht so schlecht, direkt nach der herben Derby-Pleite in Rot (20:32) eine englische Woche vor der Brust zu wissen. Heute Abend gastieren die Verbandsliga-Männer des TSV Germania Malsch bei der TSG Dossenheim, am Samstag folgt das Heimspiel gegen den TV Ispringen. Beides Kontrahenten, die in der Tabelle vor dem TSVG platziert, deshalb aber nicht unschlagbar sind.

 

Für die Dossenheimer endet die englische Woche mit dem Gastspiel am Sonntag bei der HSG Walzbachtal. Ebenfalls auswärts, bei der HSG Ettlingen, muss der TV Eppelheim antreten. Das sollten ungefährdete zwei Punkte geben, da Ettlingen das Tabellenende ziert. Der TSV Wieblingen scheint immer besser seinen Rhythmus zu finden und ist daher zuhause gegen die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim in der Favoritenrolle. Anders gestaltet sich die Lage beim TSV Handschuhsheim. Der Vorletzte empfängt am Samstagabend den Tabellenzweiten TGS Pforzheim II. Hier muss alles zusammenpassen, wenn die Schank-Sieben mit etwas Zählbarem den Abend beenden möchte.

 

Der Tabellenführer TSV Rot gastiert am Sonntag im Spitzenspiel bei der TG Eggenstein. „Pascal Freiseis und Dominic Steinhauser fallen leider aus“, muss Rots Trainer Sebastian Thome in der Abwehr etwas umbauen. Diese Herausforderung geht er allerdings optimistisch an, „wir sind stark genug, um das zu kompensieren.“

 

Nicht nur ein Derby, sondern gleichzeitig ein Verfolger-Duell liefern sich die Frauen-Verbandsligisten der KuSG Leimen sowie der SG Walldorf Astoria. Anwurf ist am Sonntag um 17.30 Uhr.

 

Verbandsliga Männer, Donnerstag, 20.30 Uhr: TSG Dossenheim – TSVG Malsch; Samstag, 19.45 Uhr: TSVG Malsch – TV Ispringen; 20 Uhr: TSV Handschuhsheim – TGS Pforzheim II; Sonntag, 17 Uhr: TSV Wieblingen – HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim; 18 Uhr: HSG Ettlingen – TV Eppelheim, TG Eggenstein – TSV Rot, HSG Walzbachtal – TSG Dossenheim.

 

Verbandsliga Frauen, Samstag, 16 Uhr: TSV Birkenau II – HSG St.Leon/Reilingen II; Sonntag, 17.30 Uhr: KuSG Leimen – SG Walldorf Astoria.

 

Landesliga Frauen, Samstag, 17.30 Uhr: TSVG Malsch – LSV Ladenburg; Sonntag, 12 Uhr: TSV Birkenau III – SG HD-Kirchheim; 15 Uhr: PSV Knights HD – SG Bammental-Mückenloch; 16 Uhr: TV Edingen – SGH Waldbrunn/Eberbach.

 

Der Kreisliga-Spitzenreiter SG Nußloch II muss am Samstagabend zum SC Wilhelmsfeld. Ein Duell zweier Tabellennachbarn liefern sich der TSV Wieblingen II und der SC Sandhausen.

 

Kreisliga 1 Männer, Samstag, 19.30 Uhr: SC Wilhelmsfeld – SG Nußloch II; Sonntag, 15 Uhr: TSV Wieblingen II – SC Sandhausen; 17 Uhr: PSV Knights HD – TSG Dossenheim II; 18 Uhr: TSG Wiesloch II – TV Sinsheim; 19 Uhr: TSV Steinsfurt – TSV Rot II.

 

Kreisliga 2 Männer, Samstag, 18 Uhr: TSV Rot III – HG Eberbach; 18.30 Uhr: TV Dielheim II – TV Neckargemünd; Sonntag, 13 Uhr: PSV Knights HD II – SG Walldorf Astoria.

 

Kreisliga 3 Männer, Samstag, 15.30 Uhr: TSVG Malsch II – SG Nußloch III; 16 Uhr: TSV Handschuhsheim II – SG Schwarzbachtal; 19.15 Uhr: TV Neckarstein – TV Eppelheim III; Sonntag, 13 Uhr: TSV Wieblingen III – TV Sinsheim II; 16 Uhr: TSVG Malschenberg II – SG Walldorf Astoria II.

 

Kreisliga 4 Männer, Samstag, 17.30 Uhr: TB Neckarstein II – TV Neckargemünd II; Sonntag, 11 Uhr: TSV Steinsfurt II – SC Sandhausen II.

 

Bezirksliga 1 Frauen, Sonntag, 11 Uhr: TSV Wieblingen – HG Oftersheim/Schwetzingen II; 17.15 Uhr: TSV Steinsfurt – TSV Rot II; 18.30 Uhr: HG Saase II – SG Schwarzbachtal.

 

Bezirksliga 2 Frauen, Samstag, 15 Uhr: TV Schriesheim II – TV Sinsheim; 16 Uhr: SG Bammental-Mückenloch II – SG Mannheim; 16.30 Uhr: TV Dielheim II – HSG Weinheim/Oberflockenbach.

 

Bezirksliga 3 Frauen, Samstag, 17.45 Uhr: SC Wilhelmsfeld – SG HD-Kirchheim II; Sonntag, 14.30 Uhr: TV Brühl II – SG Walldorf Astoria II; 16 Uhr: SKV Sandhofen – SpVgg Ilvesheim II.

 

Bezirksliga 4 Frauen, Samstag, 15.30 Uhr: TV Brühl III – SG Mannheim II; Sonntag, 14 Uhr: TV Edingen II – TV Neckargemünd; 16 Uhr: TSV Handschuhsheim II – HSG Weinheim/Oberflockenbach II.


Rückblick 9./10.11.2019:

Bohneberg ragt heraus

Handball: Die Torhüterin der HSG St.Leon/Reilingen erwischt einen Sahnetag in Steißlingen – Wieblingens Verbandsliga-Männer gewinnen das Derby in Dossenheim

Heidelberg. (bz) Vom Start weg bis zum Schluss lagen die Oberliga-Frauen der HSG St.Leon/Reilingen bei der bis dato punktgleichen TuS Steißlingen in Front. Je länger die Begegnung dauerte, desto enger wurde es, letzten Endes stand aber ein 25:23-Erfolg zu Buche.

„Wir haben sehr gut ins Spiel gefunden und in der ersten Halbzeit dominiert“, fasste St.Leon/Reilingens Trainer Sascha Kuhn das Geschehen zusammen. Mit einer 15:9-Führung im Rücken ging seine Sieben in die Pause. Allerdings musste der Tabellenzweite nach 20 Minuten eine Schrecksekunde überstehen. Eva Zinser sackte nach einer gelungenen Abwehraktion zu Boden und konnte nicht weitermachen.

„In der zweiten Spielhälfte haben wir leider einen Bruch im Spiel bekommen, wodurch der Gegner in die Partie fand“, ärgerte sich Kuhn über den Leistungsabfall. Doch als die zwei Punkte in den letzten fünf Minuten in große Gefahr gerieten, war Clara Bohneberg zur Stelle und rettete ihren Kolleginnen den Auswärtssieg. „Die Abwehr stand die meiste Zeit über sehr stabil und hat mir sehr geholfen“, gab die Torhüterin das Lob an ihre Mitspielerinnen weiter.

Die beiden Männer-Badenligisten TSG Wiesloch und HSG St.Leon/Reilingen erlebten ein enttäuschendes Wochenende. Die TSG kassierte bei der SG Heddesheim in der ersten Hälfte zu viele Gegentore (12:19) und konnte in der Folge immerhin das Endergebnis freundlich gestalten (24:29). Eine Viertelstunde vor Schluss kamen die Wieslocher sogar auf 21:24 heran, verpassten es dann jedoch in einer Überzahl den direkten Kontakt herzustellen. Für die HSG war gegen die SG Stutensee-Weingarten nichts drin. Über ein 10:16 zur Pause wuchs der Rückstand bis zum 20:32-Endstand kontinuierlich an.

Den Aufwärtstrend bestätigt haben die Badenliga-Frauen der TSG Wiesloch mit einem 32:23-Erfolg bei der SG Heddesheim. Johanna Sauter (7 Tore), Alina Frick (6) sowie Hanna Lies (5) drückten dabei der Partie ihren Stempel auf.

Obwohl die Verbandsliga-Männer des TV Eppelheim in den letzten Jahren zu Hause gegen den SV Langensteinbach immer klar gewonnen hatte, gingen sie etwas verunsichert in die neuerliche Begegnung, denn sie mussten nicht nur auf den Langzeitverletzten Christopher Föhr und auf den erkälteten Sebastian Scheffzek verzichten. Außerdem fehlte der erkrankte Trainer Robin Erb. Sein Kollege Sebastian Dürr hatte das Team jedoch hervorragend auf die Aufgabe eingestellt und durfte am Ende über einen verdienten 31:22 (18:10)-Sieg jubeln.

Dementsprechend zufrieden gab sich Dürr im Nachgang: „Die Jungen Yannick Marz, Leon Dennhardt und Carsten Geier haben Verantwortung übernommen und zusammen mehr als die Hälfte der Tore erzielt. Hinzu kam, dass unsere Abwehr wieder glänzend funktionierte und auch Niclas Brendel im Tor, der schon zuletzt in Topform war, hat wieder eine ganz starke Leistung gezeigt.“ Zum Ende kam der routinierte Torhüter Marcel Reif zu seinem Einsatz und wehrte sogar einen Siebenmeter ab.

Eine bittere Niederlage musste der TSV Handschuhsheim bei der HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim einstecken. 25:26 (12:14) hieß es zum Ende der 60 heiß umkämpften Minuten. Maximal mit drei Toren konnte sich im Verlauf eine Mannschaft absetzen, Handschuhsheim führte das letzte Mal elf Minuten vor Schluss (21:20).

Der TSV Wieblingen scheint sein Tief überwunden zu haben. Im Derby bei der TSG Dossenheim siegte der TSV am Sonntagabend mit 28:24. Entscheidend für den Erfolg waren die ersten acht Minuten nach der Pause, als Wieblingen aus einem 11:12 ein 18:13 machte.

„In der ersten Halbzeit waren wir fünf Tore vorne, Anfang der zweiten Hälfte dann vier zurück“, fasste Martin Scherz, Trainer der Verbandsliga-Frauen der KuSG Leimen, dass 22:22 bei der HSG St.Leon/Reilingen II zusammen, „daher können beide Mannschaften den Punkt als Gewinn sehen.“

Nach einem ordentlichen Start und einer 6:5-Führung (10.), konnten die Landesliga-Männer des TSVG Malschenberg das Niveau gegen den Tabellenführer TVG Großsachsen II nicht halten. Über ein 13:21 zur Pause und einem zwischenzeitlichen Zehn-Tore-Rückstand in Halbzeit zwei, gestaltete Malschenberg das Ergebnis zum Ende hin deutlich angenehmer (30:34).

Einen ungefährdeten 25:17-Heimsieg feierten die Kreisliga-Männer der SG Nußloch II in der eigenen Halle gegen die KuSG Leimen. „In der ersten Hälfte haben wir zu viele Fehler gemacht, später kämpferisch eine sehr gute Leistung gezeigt“, sagte ein nicht gänzlich unzufriedener Gäste-Trainer Matthias Hambrecht.

Bis zum 4:3 konnte der SC Wilhelmsfeld beim TSV Rot II vorlegen. Ein 12:0-Lauf der Verbandsliga-Reserve sorgte daraufhin jedoch für die frühe Vorentscheidung. Zur Halbzeit lag der SC mit 8:20 im Hintertreffen. Der 15-fache Torschütze Jonathan Gärtner ragte bei den Gästen trotz der 21:35-Niederlage heraus.


Der Handballkreis dankt Thomas Sulzer

Scheidender Pressereferent für 25-jährige ehrenamtliche Tätigkeit mit silberner Ehrennadel ausgezeichnet

Heidelberg. „Das Wichtigste kommt gleich am Anfang und dafür bitte ich Thomas nach vorne“, begann Jürgen Brachmann, Vorsitzender des Handballkreises Handball, die eKV-Sitzung am vergangenen Freitagabend im Clubraum des SC Sandhausen.

Thomas Sulzer, der aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit leider nicht länger das Amt des Pressereferenten ausführen kann, erhielt aus den Händen Brachmanns die Urkunde für „jahrelange vorbildliche ehrenamtliche Tätigkeit für den Handballsport“, sowie die silberne Ehrennadel.

Der Geehrte freute sich sehr über diese besondere Auszeichnung. „Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet“, sagte Sulzer, der sich an seine Anfänge zurückerinnerte, „mein Vater hat damals das Amt ausgeführt und es praktischerweise an mich übertragen. Somit bildete diese Aufgabe den Auftakt für meine spätere berufliche Tätigkeit, wofür ich dem Heidelberger Handballkreis sehr dankbar bin.“

Der Handballkreis bedankt sich sehr bei Thomas für sein jahrzehntelanges fachlich fundiertes Engagement, wünscht ihm und seiner Familie weiterhin alles Gute und freut sich darauf, ihn in den Handball-Hallen wiederzusehen.


 

Presse im Handballkreis Heidelberg

 

 

 

Hallo zusammen,

 

ich heiße Christopher Benz und übernehme zum Start der Saison 2019/20 die Position als Pressereferent im Handballkreis Heidelberg.

 

Ich bin 33 Jahre alt, wohne in Sinsheim und arbeite u.a. seit zehn Jahren für die Heidelberger Rhein-Neckar-Zeitung als freier Sportjournalist. Im Rahmen dieser Tätigkeit habe ich letztes Jahr die Mannheimer Handball-Vereine betreut und übernehme dies ab der nun beginnenden Saison von Thomas Sulzer für die Heidelberger Klubs. Außerdem bin ich seit September 2019 Pressesprecher des Drittligisten SG Nußloch.

 

In der zukünftigen Zusammenarbeit mit euch wollen wir weiterhin den Heidelberger Handball so prominent wie möglich in der regionalen Presse präsentieren. Dafür benötige ich/wir eure tatkräftige Unterstützung.

 

Diejenigen unter euch, die bisher Thomas Sulzer mit Spielberichten und/oder Zitaten von Trainern/Spielern/Vereinsoffiziellen versorgt, machen das bitte auch weiterhin über die Mailadresse:  presse@handballkreis-heidelberg.de

 

Über diese Mail gelangen alle Beiträge zu mir und ich bearbeite diese für die Homepage des Handballkreises sowie die Sportredaktion der Rhein-Neckar-Zeitung, die dienstags die Nachberichte und donnerstags die Vorberichte zu den jeweiligen Ligen ins Blatt bringt.

 

Natürlich freuen wir uns über motivierte Vereinsangehörige, die ihre mediale Aufmerksamt erhöhen und uns mit Berichten versorgen wollen. Auch hier gilt: Bitte immer alles an presse@handballkreis-heidelberg.de schicken.

 

Gerne stehe ich euch jederzeit telefonisch zur Verfügung. Erreichen könnt ihr mich unter der 01523/3620834.

 

Mit sportlichen Grüßen und auf eine fruchtbare Zusammenarbeit,

 

Christopher Benz