Spannende Trainerfortbildungen

Heidelberg. (bz) Das erste Halbjahr 2020 bietet vier Fortbildungen für Handballtrainer/innen im Heidelberger Kreis. Unter der Leitung von Klaus Feldmann steht am Samstag, den 25. Januar, die erste Fortbildung unter dem Titel “Individuelle Abwehrschulung” auf dem Programm. Beginn ist um 10 Uhr in der Nußlocher Olympiahalle.

 

Am 23. Mai kommt Feldmann erneut nach Nußloch zur Fortbildung “Abwehrsysteme”. Die beiden anderen Lehrgänge leitet Frank Denne am 15. Februar (Torwarttraining) in Nußloch sowie am 14. März in der Heidelberger Sporthalle IGH (Abwehrkooperation vom Helfen bis zum Übergeben/Übernehmen).

 

Die Veranstaltungen sind selbstverständlich offen für alle Interessenten aus dem Verbandsgebiet des BHV. Die Anmeldung ist ausschließlich über folgenden Internetlink möglich: https://www.badischer-hv.de/bildung/termine/termine-fortbildungen. Dort sind auch weitere Informationen hinterlegt.


Vorschau Donnerstag den 16.01.2020:

Wieslochs Frauen empfangen Dielheim zum Derby

 

Handball: Die TSG klar in der Favoritenrolle – Verbandsliga-Männer des TV Eppelheim wollen im Spitzenspiel gegen Hockenheim Rang eins verteidigen

 

Heidelberg. (bz) Im Gegensatz zur großen Konkurrenz um die Vizemeisterschaft, haben die Handball-Oberliga-Frauen der HSG St.Leon/Reilingen einen nicht zu verachtenden Vorteil. Der Tabellendritte hat vor dem am Samstag beginnenden zweiten Teil der Saison bereits beide Punktspiele gegen die Ausnahme-Mannschaft von Frisch Auf Göppingen II, der die Meisterschaft kaum noch zu nehmen ist, bestritten.

 

„Die Pause nach dem Spiel in Göppingen vom 21. Dezember hat sehr gut gepasst, um die Köpfe freizubekommen“, erwähnt HSG-Trainer Sascha Kuhn kurz die 24:30-Niederlage, um sofort vorauszublicken, „vergangene Woche haben wir wieder das Training aufgenommen und dabei den Schwerpunkt auf die Fitness gelegt, während wir uns diese Woche gezielt auf Bietigheim vorbereitet haben.“ Das Duell mit der sechstplatzierten SG BBM Bietigheim II ist von Sonntag auf Samstag vorverlegt worden und beginnt um 19 Uhr in der Reilinger Fritz-Mannherz-Halle.

 

Oberliga Frauen, Samstag, 19 Uhr: HSG St.Leon/Reilingen – BBM Bietigheim II.

 

Ein wenig unter Zugzwang sind die Badenliga-Männer der HSG St.Leon/Reilingen, die im heimischen Harres auf die SG Heddesheim treffen. „Mit einem Heimsieg wollen wir die Grundlage für eine erfolgreiche Rückrunde legen“, lässt der Sportliche Leiter Daniel Brenzinger verlautbaren.

 

Eine sehr schwierige Aufgabe stellt sich der TSG Wiesloch beim TV Knielingen entgegen. Dort bekommt es der Neunte mit dem Dritten zu tun, der momentan die wenigsten Minuspunkte aller Badenligisten aufweist. Ein Punktgewinn für die TSG wäre daher eine große Überraschung.

 

Auf die Frauen der TSG wartet hingegen eine Pflichtaufgabe. Der TV Viktoria Dielheim kommt am Samstagabend in die Stadionhalle. „Wir sind aber gewarnt, Dielheim war vor der Winterpause gut in Fahrt“, hat TSG-Trainer Frank Gerbershagen den Konkurrenten genau beobachtet. Seit dem misslungenen Saisonstart haben die Wieslocherinnen neun Siege in Folge gefeiert und befinden sich in Tuchfühlung zur Spitze. „Wir haben keinen Druck, den haben andere“, sieht Gerbershagen dem Kampf um die Tabellenspitze gelassen entgegen. Bitter ist hingegen die Verletzung von Alina Frick, die sich eine Kreuzbandzerrung zugezogen hat und vorerst ausfällt.

 

Ebenfalls mit einem Heimspiel startet die SG Nußloch gegen die HG Königshofen/Sachsenflur ist das Jahr 2020. Dabei sollte nichts anbrennen für die Gutsche-Sieben, die mit einem Erfolg den Druck auf die bislang fehlerlose HSG Mannheim hochhalten würde.

 

Deutlich enger verspricht das Duell zwischen dem TSV Rot und dem TSV Amicitia Viernheim zu werden. Als Dritter liegt der TSV vier Zähler vor den Südhessen.

 

Badenliga Männer, Sonntag, 17.30 Uhr: TV Knielingen – TSG Wiesloch; 18 Uhr: HSG St.Leon/Reilingen – SG Heddesheim.

 

Badenliga Frauen, Samstag, 17.30 Uhr: TSG Wiesloch – TV Dielheim; 18 Uhr: TSV Rot – TSV Viernheim; 20 Uhr: SG Nußloch – HG Königshofen/Sachsenflur.

 

Vier Wochen Pause haben für die meisten Verbands- und Landesliga-Klubs am Wochenende ein Ende. „Leider konnten wir die kompletten zwei Wochen während der Weihnachtsferien nicht in unsere Halle, weil zu dem Zeitpunkt in Eppelheim immer Fußball-Turniere stattfinden und eine Rundumbande aufgebaut ist“, berichtet Robin Erb, der Trainer des TV Eppelheim, von den schwierigen Trainingsbedingungen zuletzt. Der Verbandsliga-Spitzenreiter empfängt am Samstag den drittplatzierten HSV Hockenheim zum Topspiel.

 

Eine Pflichtaufgabe stellt sich dem TSV Rot mit dem Elften HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim. „Die haben sich aber gefangen und sind ein unangenehmer Gegner“, warnt Rots Trainer Sebastian Thome, der mit Ausnahme von Timo Steinhauser, der für drei Monate ein Praxissemester macht, auf den kompletten Kader zurückgreifen kann.

 

In der Frauen-Verbandsliga haben alle drei Mannschaften aus dem Heidelberger Kreis am Sonntag ein Heimspiel. Dabei bekommt es die HSG St.Leon/Reilingen II mit dem Tabellenführer SG Stutensee/Weingarten zu tun, die KuSG Leimen ist gegen das Schlusslicht SG Heidelsheim/Helmsheim II klar favorisiert und die SG Walldorf Astoria empfängt die Turnerschaft Mühlburg.

 

Verbandsliga Männer, Samstag, 19.45 Uhr: TSVG Malsch – TGS Pforzheim II; 20 Uhr: TSV Rot – HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim, TV Eppelheim – HSV Hockenheim; Sonntag, 17 Uhr: TV Ispringen – TSG Dossenheim.

 

Verbandsliga Frauen, Sonntag, 14 Uhr: HSG St.Leon/Reilingen II – SG Stutensee/Weingarten; 18 Uhr: KuSG Leimen – SG Heidelsheim/Helmsheim II, SG Walldorf Astoria – TS Mühlburg.

 

Landesliga Männer, Samstag, 16 Uhr: TV Eppelheim II – TV Mosbach; Sonntag, 17.30 Uhr: TV Bammental – TVG Großsachsen II; 18 Uhr: TG Laudenbach – TSVG Malschenberg.

 

Landesliga Frauen, Samstag, 16 Uhr: SG Bammental-Mückenloch – PSV Knights HD; 18 Uhr: TV Eppelheim – LSV Ladenburg; Sonntag, 16.40 Uhr: SG HD-Kirchheim – SGH Waldbrunn/Eberbach.

 

Wie immer diese Saison ist die SG Nußloch II der große Favorit, wenn sie in der 1. Kreisliga Männer gefordert wird. Am Samstagabend gegen den abstiegsbedrohten TV Sinsheim scheint der nächste Erfolg vorprogrammiert zu sein. Der SC Sandhausen fährt seinerseits als Fünfter zum Verfolger-Duell nach Rot, wo mit der Zweiten des TSV der Dritte wartet.

 

Kreisliga 1 Männer, Samstag, 17.30 Uhr: SG Nußloch II – TV Sinsheim; Sonntag, 17 Uhr: TSV Rot II – SC Sandhausen, TSG Dossenheim II – TV Dielheim; 19.30 Uhr: TSV Steinsfurt – TSG Wiesloch II.

 

Kreisliga 2 Männer, Sonntag, 20 Uhr: SG HD-Kirchheim – TV Bammental II.

 

Kreisliga 3 Männer, Samstag, 18.30 Uhr: TB Neckarstein – TSV Handschuhsheim III; Sonntag, 19 Uhr: SG Nußloch III – TV Sinsheim II.

 

Bezirksliga 1 Frauen, Samstag, 16 Uhr: SV Waldhof – SG Schwarzbachtal; 18.30 Uhr: TSV Handschuhsheim – TSV Wieblingen; Sonntag, 15 Uhr: TSV Rot II – HG Oftersheim/Schwetzingen II; 17.45 Uhr: TSV Steinsfurt – TSG Wiesloch.

 

Bezirksliga 2 Frauen, Sonntag, 17 Uhr: SG Nußloch II – TV Sinsheim.

 

Bezirksliga 3 Frauen, Samstag, 18 Uhr: SpVgg Ilvesheim II – HC Vogelstang II, SKV Sandhofen – SG Walldorf Astoria II; Sonntag, 18.30 Uhr: SG HD-Kirchheim II – TV Sinsheim II.

 

Bezirksliga 4 Frauen, Sonntag, 10 Uhr: HSG St.Leon/Reilingen III – TV Brühl III; 11.45 Uhr: SG Mannheim II – HSG Weinheim/Oberflockenbach II.


Rückblick vom 11./12.1.2020:

Niederlage im Vier-Punkte-Spiel

 

Handball: Der TSV Handschuhsheim unterliegt bei der HSG Ettlingen mit 22:27 – Nußlochs Zweite wahrt ihre weiße Weste

 

Heidelberg. (bz) Es hätte so schön laufen können für die Verbandsliga-Handballer des TSV Handschuhsheim. Stattdessen endeten das Wochenende und der Auftakt in das Jahr 2020 mit einer bitteren Enttäuschung.

 

22:27 (12:13) unterlag der TSV beim Schlusslicht HSG Ettlingen und hat als Vorletzter nur noch drei Punkte Vorsprung auf selbiges. „Wir hatten uns vorgenommen stabil zu stehen, es in spielentscheidenden Situationen aber nicht geschafft, den Gegner am Torwurf zu hindern“, fasste Handschuhsheims Trainer Sebastian Schenk das Geschehen zusammen, „daher ging mein Glückwunsch an die Ettlinger zu einem verdienten Sieg.“

 

Dabei stand die Partie bis in die letzten zehn Minuten hinein auf den Messers Schneide. Keinem Team gelang es bis dahin sich entscheidend abzusetzen. In regelmäßigen Abständen wechselte die Führung hin und her, auf Seiten der Gäste erwischten Vincent Stupp (8 Tore) sowie Joscha Frank (7/3) trotz der Pleite einen starken Tag. Neben der nicht energisch genug zupackenden Abwehr missfielen Schank die vielen Fehlwürfe. „Wir haben ganz einfach zu viele hundertprozentige Möglichkeiten liegenlassen, was gegen so einen motivierten Gegner dann nicht reicht“, bemängelte der Trainer die unzureichende Chancenverwertung. Hinzu kamen Zeitstrafen zu den ungünstigsten Zeitpunkten.

 

Die letzte TSV-Führung gelang Christopher Joswig in der 47. Minute (20:19). Von da an gelang so gut wie nichts mehr, während die Hausherren ihre beste Phase erwischten und mit einem 5:0-Lauf zwischen der 51. und 59. Minute ihren zweiten Saisonsieg eintüteten. Den Handschuhsheimern bleiben nun zwei Wochen Zeit, um ihre Form für das Heimspiel gegen den TSVG Malsch wieder zu finden. Dann ist ein Heimsieg im Prinzip Pflicht, um sich mit zwei Punkten eine bessere Ausgangsposition im Abstiegskampf zu erarbeiten.

 

Nichts ausrichten konnten die Verbandsliga-Frauen der KuSG Leimen bei der TG Pforzheim II. Von Beginn an liefen die Spielerinnen von Trainer Martin Scherz einem Rückstand hinterher und mussten sich nach 60 Minuten mit 20:28 (10:15) geschlagen geben.

 

Den erwartet klaren Heimsieg hat die SG Nußloch II in der 1. Kreisliga Männer eingefahren. Im Derby gegen die zweite Mannschaft der TSG Wiesloch zeigte die Sieben von Frank Schmiedel nach ein paar Minuten Anlaufzeit, wer der Herr im Hause ist. Nach dem 5:5-Ausgleich durch Tom Stuka sollten die Blau-Weißen nicht mehr in Rückstand geraten. Angeführt von dem überragenden Christian Buse, der 13 Treffer zum 31:21-Heimsieg beisteuerte und dabei alle seine sieben Strafwürfe verwandelte, setzte sich die SGN Tor um Tor ab. Auf Seiten der Wieslocher überzeugte Nico Maier mit sechs Toren aus dem Spiel heraus. Nach nunmehr elf Partien wahren die Nußlocher ihre weiße Weste. Wiesloch ist aktuell Siebter.

 

In der zweiten Begegnung des Wochenendes gelang dem SC Wilhelmsfeld ein immens wichtiger 31:27-Erfolg gegen die TSG Dossenheim II. Bis eine Viertelstunde vor Schluss lag Wilhelmsfeld mit zwei Toren zurück (23:25), ehe sie eine Aufholjagd starteten. Der SC zog damit am TV Sinsheim vorbei und ist nun immerhin Drittletzter, bei nur noch einem Zähler Rückstand auf Dossenheim.

 

Mehr Mühe als erwartet hatte die HG Eberbach mit der SG HD-Kirchheim in der 2. Kreisliga. Trotzdem setzte sich der Favorit mit 23:19 durch und bestätigte damit seine Spitzenposition.



 

Presse im Handballkreis Heidelberg

 

 

 

Hallo zusammen,

 

ich heiße Christopher Benz und übernehme zum Start der Saison 2019/20 die Position als Pressereferent im Handballkreis Heidelberg.

 

Ich bin 33 Jahre alt, wohne in Sinsheim und arbeite u.a. seit zehn Jahren für die Heidelberger Rhein-Neckar-Zeitung als freier Sportjournalist. Im Rahmen dieser Tätigkeit habe ich letztes Jahr die Mannheimer Handball-Vereine betreut und übernehme dies ab der nun beginnenden Saison von Thomas Sulzer für die Heidelberger Klubs. Außerdem bin ich seit September 2019 Pressesprecher des Drittligisten SG Nußloch.

 

In der zukünftigen Zusammenarbeit mit euch wollen wir weiterhin den Heidelberger Handball so prominent wie möglich in der regionalen Presse präsentieren. Dafür benötige ich/wir eure tatkräftige Unterstützung.

 

Diejenigen unter euch, die bisher Thomas Sulzer mit Spielberichten und/oder Zitaten von Trainern/Spielern/Vereinsoffiziellen versorgt, machen das bitte auch weiterhin über die Mailadresse:  presse@handballkreis-heidelberg.de

 

Über diese Mail gelangen alle Beiträge zu mir und ich bearbeite diese für die Homepage des Handballkreises sowie die Sportredaktion der Rhein-Neckar-Zeitung, die dienstags die Nachberichte und donnerstags die Vorberichte zu den jeweiligen Ligen ins Blatt bringt.

 

Natürlich freuen wir uns über motivierte Vereinsangehörige, die ihre mediale Aufmerksamt erhöhen und uns mit Berichten versorgen wollen. Auch hier gilt: Bitte immer alles an presse@handballkreis-heidelberg.de schicken.

 

Gerne stehe ich euch jederzeit telefonisch zur Verfügung. Erreichen könnt ihr mich unter der 01523/3620834.

 

Mit sportlichen Grüßen und auf eine fruchtbare Zusammenarbeit,

 

Christopher Benz