Rückblick Dienstag den 10.12.2019:

Dielheims Frauen im Aufwind

 

Handball: Der Badenliga-Aufsteiger fährt den zweiten Sieg in Folge ein – Der TSV Handschuhsheim landet einen Befreiungsschlag

 

Heidelberg. (bz) Alles andere als einfach gestaltete sich die Auswärtspartie der Oberliga-Frauen der HSG St.Leon/Reilingen am Sonntagnachmittag. Bei der SG Schenkenzell/Schiltach stellte sich ihnen ein unangenehmer Kontrahent entgegen, der sich über die gesamte Spielzeit nicht abschütteln ließ. Dennoch behielt die Sieben von Trainer Sascha Kuhn die Nerven und holte einen 30:25-Sieg.

 

„Das war ein Pflichtsieg, aber bei weitem kein Selbstläufer“, konstatierte Kuhn, der sich erst kurz vor Schluss über den Erfolg freuen durfte, als Madeleine Laier zweieinhalb Minuten vor dem Ende die Vorentscheidung zum 28:24 gelang.

 

Keinerlei Zweifel ließen die Badenliga-Herren der TSG Wiesloch im Heimspiel gegen die SG Pforzheim/Eutingen II aufkommen. Eine exzellente Abwehrleistung bescherte den Wieslochern einen 26:16-Erfolg. „Den Schlüssel zum Sieg haben wir in der Abwehr gelegt“, so das entsprechende Fazit von TSG-Trainer Michael Peitz, „da haben die Jungs ihre Aufgaben durch die Bank weg sehr gut erledigt.“

 

Einen bitteren Rückschlag musste die HSG St.Leon/Reilingen bei der SG Leutershausen II hinnehmen. Obwohl Christian Decker (12 Tore) quasi alles traf, reichte das bei der 29:31-Niederlage nicht, vom Tabellenletzten etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen. „Wir haben nie richtig ins Spiel gefunden und verdient verloren“, fasste Daniel Brenziger, der Sportliche Leiter der HSG, die Partie zusammen.

 

Das zweite Erfolgserlebnis in Folge durften die Badenliga-Frauen des TV Dielheim bei der HG Königshofen/Sachsenflur feiern. Wie in der Vorwoche gegen Viernheim gelang der Pichler-Sieben beim 22:21 (10:7) erneut ein Sieg mit einem Tor Unterschied. Trotz des knappen Ergebnisses lag Dielheim ab der 18. Minute immer in Front und durfte sich daher über zwei verdiente Punkte freuen.

 

Nichts anbrennen ließ die SG Nußloch in der zweiten Halbzeit bei der SG Heddesheim. Beim Seitenwechsel war die Partie noch offen, Nußloch führte mit 13:12 und baute diesen Vorsprung in den zweiten 30 Minuten sukzessive aus. Besonderes hervorgetan hat sich dabei Felicia Arnold, die 17 Tore zum Erfolg beisteuerte und dabei eine perfekte Quote vom Siebenmeterstrich (7/7) vorwies.

 

Je näher es Richtung Winterpause geht, desto besser scheint der TSV Handschuhsheim in der Männer-Verbandsliga zurechtzukommen. Am Samstagabend hat der TSV das immens wichtige Heimspiel gegen die HSG Walzbachtal mit 26:25 (14:11) für sich entschieden. „Wir sind sehr glücklich über die zwei Punkte, die uns im Tabellenkeller extrem guttun“, sagte Handschuhsheims Trainer Sebastian Schank dazu, „das war dank einer souveränen Torhüterleistung möglich sowie der Tatsache geschuldet, dass sich viele verschiedene Spieler in die Torschützenliste eingetragen haben.“

 

Während in Handschuhsheim große Freude herrschte, musste der TSV Rot einen Rückschlag im Kampf um einen der vorderen Ränge hinnehmen. Eine zu schwache Angriffsleistung führte zur 18:21-Niederlage beim HSV Hockenheim. „Im Angriff waren wir viel zu lethargisch und haben die Vorgaben nicht umgesetzt“, so ein enttäuschter Roter Trainer Sebastian Thome.

 

Einen Pflichtsieg fuhr der TV Eppelheim gegen den TV Ispringen ein (33:21). „Die Fehlerzahl war dennoch zu hoch“, zeigte sich Eppelheims Trainer Robin Erb nicht zufrieden angesichts von jeweils 17 Fehlwürfen und Ballverlusten. Einen Schritt nach vorne hat der TSV Wieblingen beim 32:24-Erfolg über die TG Eggenstein gemacht und belegt jetzt den dritten Rang.

 

Für die Verbandsliga-Frauen der KuSG Leimen endete das Wochenende mit einem 32:24 (19:13) erfreulich beim HC Vogelstang. „Wir hatten gegen die verschiedenen Abwehrvarianten immer wieder Lösungen parat“, sagte KuSG-Trainer Martin Scherz dazu.

 

Beinahe wäre den Landesliga-Frauen der SG HD-Kirchheim die große Überraschung geglückt. Mit null Punkten haben sie sich am Samstagabend auf den kurzen Weg nach Eppelheim zum TV gemacht und dort einen großen Kampf geliefert. Zur Halbzeit lagen die Eppelheimerinnen sogar zurück (12:13), erst eine Leistungssteigerung in den Schlussminuten bescherte der Sieben von Michael Zirm, bei der Nicole Gölz mit 14 Treffern herausragte, einen 31:28-Erfolg sowie Rang drei in der Tabelle.


 

Presse im Handballkreis Heidelberg

 

 

 

Hallo zusammen,

 

ich heiße Christopher Benz und übernehme zum Start der Saison 2019/20 die Position als Pressereferent im Handballkreis Heidelberg.

 

Ich bin 33 Jahre alt, wohne in Sinsheim und arbeite u.a. seit zehn Jahren für die Heidelberger Rhein-Neckar-Zeitung als freier Sportjournalist. Im Rahmen dieser Tätigkeit habe ich letztes Jahr die Mannheimer Handball-Vereine betreut und übernehme dies ab der nun beginnenden Saison von Thomas Sulzer für die Heidelberger Klubs. Außerdem bin ich seit September 2019 Pressesprecher des Drittligisten SG Nußloch.

 

In der zukünftigen Zusammenarbeit mit euch wollen wir weiterhin den Heidelberger Handball so prominent wie möglich in der regionalen Presse präsentieren. Dafür benötige ich/wir eure tatkräftige Unterstützung.

 

Diejenigen unter euch, die bisher Thomas Sulzer mit Spielberichten und/oder Zitaten von Trainern/Spielern/Vereinsoffiziellen versorgt, machen das bitte auch weiterhin über die Mailadresse:  presse@handballkreis-heidelberg.de

 

Über diese Mail gelangen alle Beiträge zu mir und ich bearbeite diese für die Homepage des Handballkreises sowie die Sportredaktion der Rhein-Neckar-Zeitung, die dienstags die Nachberichte und donnerstags die Vorberichte zu den jeweiligen Ligen ins Blatt bringt.

 

Natürlich freuen wir uns über motivierte Vereinsangehörige, die ihre mediale Aufmerksamt erhöhen und uns mit Berichten versorgen wollen. Auch hier gilt: Bitte immer alles an presse@handballkreis-heidelberg.de schicken.

 

Gerne stehe ich euch jederzeit telefonisch zur Verfügung. Erreichen könnt ihr mich unter der 01523/3620834.

 

Mit sportlichen Grüßen und auf eine fruchtbare Zusammenarbeit,

 

Christopher Benz